Traumschaffende

Das Modell „Traumschaffende“ ist mein viertes, und mit einer Gesamthöhe von 160 cm wieder einmal recht umfangreiches odellbauprojekt, das in thematischer Anlehnung an Michael Endes berühmten Roman „Die unendliche Geschichte“ entstand. Allerdings wählte ich für dieses Projekt einen grundlegend anderen Darstellungsansatz als seinerzeit bei den „Katakomben“ oder der „Villa Alptraum".

Minroud Das Bergwerk der Bilder Michael Ende Die unendliche Geschichte

Standen bei früheren Projekten vor allem die bildliche Umsetzung einzelner Handlungsinhalte und Schauplätze im Vordergrund, so greife ich im Rahmen dieser Arbeit nur eine einzige spezifische Metapher auf, die sich gegen Ende der Romans findet: Die Grube Minroud, das Bergwerk der Bilder. Ende verwendet hier die Metapher, das Reich Phantasien sei auf den unzähligen Sedimentschichten vergessener menschlicher Träume bzw. Traumbilder errichtet, die sich im Erdreich ablagern und deren Schichten sich in der Tiefe mehr und mehr verdichten und komprimieren.

 

Dieses Bild einer sichtbaren Schöpfungskraft, die ihrerseits jedoch auf weitgehend unsichtbaren und unbewussten Wünschen, Erinnerungen und Prägungen fußt, stellte für mich schon immer eine unglaublich treffende Verbildlichung jeder Form künstlerisch-schöpferischen Arbeitens dar, und seit langem wollte ich es in einer eigenen Arbeit umsetzen.

 

In dem Modell „Traumschaffende“ greife ich eben jenes Motiv nun auf, um mit seiner Hilfe meine eigenen Empfindungen und Erfahrungen zum Wesen und Wirken kreativen Arbeitens umzusetzen. Es stellt somit eine sehr persönliche Arbeit dar, und spiegelt somit auch nur meine individuellen Gedanken und Erfahrungen zum künstlerischen Schaffensprozess wider, wie er sich für mich darstellt.

Minroud Das Bergwerk der Bilder Michael Ende Die unendliche Geschichte

So findet sich nun auf der Oberfläche des Modells die kreative Schaffenskraft in Form zweier geschäftiger Bäume wieder, die mit vielen Händen der neuen Kreation/Kreatur auf die Welt helfen. Ihre Wurzeln reichen tief ins Erdinnere, wo sie jene Bilder finden und greifen, aus denen sie erwachsen.

Tatsächlich habe ich keine Ahnung, wie verständlich und nachvollziehbar diese Arbeit letztendlich für Außenstehende sein mag. Auch stellten mich nach Projektabschluss allein die Ausmaße des Modells und seine unterschiedlichen, miteinander in Beziehung stehenden Höhenebenen vor die große Herausforderung, das Gesamtwerk in eine irgendwie nachvollziehbare und verständliche Bilderform zu packen. Entschieden habe ich mich schlussendlich für eine Fotopräsentation, die den Weg durch das Modell und seine Zusammenhänge lose nachvollzieht, und der eingestreute Zitate aus der Romanvorlage gegenüber gestellt sind. Diese folgt nun im Anschluss.

Außerdem - wie immer - sind für all jene, die einen Blick auf den Entstehungsprozess des Modells werfen wollen, auch die Bilder der Baudokumentation hinterlegt.
Wer außerdem mehr zur Entstehung des Projekts lesen möchte, der findet hier einen ausführlicheren Text zum Projekthintergrund.

Und damit nun auf zur Bildpräsentation: